MOMENTE

MOMENT 10.20 – Ehrliche Worte aus dem Niemandsland

Ich fühle fast nichts mehr, seit ich im Niemandsland bin.

Ich weiß nicht mehr, wer ich bin … was mich interessiert … sämtliche Interessen, die ich hatte, sind verflogen. Auch fehlt mir die Geduld, nach etwas Neuem zu suchen. So vieles langweilt mich. Ich lebe gefangen im Nirgendwo.

Es fehlt an einer Aufgabe. Ich stelle mir selbst keine Aufgaben mehr, da ich nie sicher bin, ob ich sie auch schaffe. Die Ideen, die ich noch habe, verlaufen im Sand, da mir die Kraft zur Umsetzung fehlt.

Gefangen in einer Schleife spielt sich jeden Tag dasselbe ab. Aufwachen am Morgen, frühstücken, dann Flucht in den Schlaf bis mittags, ein bisschen Hausarbeit, dann wieder Flucht in den Nachmittagsschlaf … wen wundert es, dass der Schlaf am Abend dann nicht kommen will. Zu viel Schlaf erdrückt die Seele. Aber diese Flucht in den Schlaf hilft, die Tage einigermaßen zu ertragen.

In meinem Niemandsland sind die Uhren stehen geblieben. Es ist so völlig egal, was passiert oder was sich tut, denn es tut sich nichts.

Manchmal nehme ich teil am Leben meiner engsten Vertrauten. Das ist so als ob ich auf ein Karussell springe und einige Zeit mitfahre. Wieder in meinen vier Wänden, fühle ich noch die Geschwindigkeit des sich drehenden Lebens der anderen und bleibe dann selbst wieder stehen.

So kann es nicht bleiben…

Nein, es ist keine Depression, in der ich mich befinde, es ist anders diesmal. Es ist das Durchwandern des Niemandslandes. Leere und Stille um mich herum.

Was kommt danach?

Neuland…

9 Gedanken zu „MOMENT 10.20 – Ehrliche Worte aus dem Niemandsland“

  1. Liebe Maria, vielleicht reagieren Geist und Körper bewusst so, wie du es gerade erlebst.
    Manchmal brauchen beide Abstand zu allem Alltäglichen, was uns rotieren lässt im Hamsterrad
    des Lebens. Ich nenne es „ausgebrannt“. Da helfen auch keine Sprünge aufs Karussell. Dies ist
    nur ein Aufflackern, was Geist und Körper gar nicht unbedingt brauchen.
    Nimm an, was dich bremst, es ist kein Niemandsland, du stehst trotzdem mit beiden Beinen
    im wirklichen Leben. Lass es zu, was gerade NICHT passiert. Die Zeit läuft trotzdem weiter.
    Irgendwann wird sie dich wieder mitnehmen….
    Herzlichst, Edith

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich mag dein Bild vom Durchwandern. Es ist wohl auch Durchwarten dabei. Aber darin inbegriffen ist, dass es ein „drüben“ gibt, dem du dich irgendwie näherst… Was ist dein Proviant? Hast du eine Karte oder gibt es Wegweiser?
    Oder ist es gar so, dass das Niemandsland „unter dir durchwandert“ und du dich nur still und achtsam von Moment zu Moment hangeln musst?…
    Herzliche Grüße, Anna

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s