MOMENTE

MOMENT 22.22 – Einfach so

Tun ohne Erklärung. Auch die Natur erklärt sich nicht. Sie wirkt einfach. Materie erklärt sich nicht. Sie ist.

Den eigenen Weg gehen, einfach gehen und tun, was gemäß einer Entscheidung zu tun ist. Machtspiele begleiten, wenn Erklärungen erwartet werden.

Der Drang zu erklären, wurzelt im Bedürfnis, sich zu fügen. Einem Harmoniebedürfnis, das über der Selbstwahrnehmung steht.

Abschied nehmen, wenn es Zeit ist zu gehen, weil Verletzungen zu viel geworden sind. Ohne Erklärung.

Gehen … einfach so …

———-

MOMENT 21.22 – Fortgegangen

MOMENT 23.22 – Die Elster

COUCH-GESCHICHTEN, MUSIK

COUCH-GESCHICHTEN 22.22 – Besondere Musik

Es ist Nacht. Stille um mich herum. Nur der Ventilator rauscht. Meinen Laptop auf meinen Knien. Licht nur vom Bildschirm.

Besondere Musik im Ohr.

Ganz zart schmiegen sich die Töne heran. Wie Tischtennisbälle die leise von Saite zu Saite hüpfen. Dann fließen sanfte Laute wie Nieselregen an einem Rosenstängel entlang, um dann anschwellend sich in einem Sternenregen zu ergießen.

Ich lausche gebannt.

Eine neue Notenfolge hebt sich fein aus einem Nebel heraus und schwebt dem Himmel zu. Sie bildet eine weiße Wolke. Ein Orchester nimmt diese Laute an der Hand und trägt sie begleitend durch die Nacht.

Fast schon endet das Lied in einer Stille, doch wiederholen sich nun zum Abschluss die zarten Töne vom Beginn. Sie bäumt sich nochmals auf, die Klangwolke, um sich dann auszustrecken und in einem glitzernden Fluss zu versiegen.

Meine Seele versiegt mit…

COUCH-GESCHICHTEN

COUCH-GESCHICHTEN 21.22 – Der Irrweg

Sie stand damals an einer Weggabelung und entschied sich für den linken Weg.
Er war link.
Der rechte Weg wäre
recht gewesen.

Aber sie traf diese Entscheidung.

Und diese Entscheidung bescherte ihr scheinbare Unbeschwertheit und Leichtigkeit, sodass sie nicht darauf achtete, wie ihre eigentlichen Werte mit den Füßen getreten wurden. Werte wie Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Geduld, Frieden und Liebe. Eine vermeintliche Freundschaft ließ sie in dem Glauben, diese sei echt. Sie hatte es versäumt, genau hinzusehen und hat sich forttragen lassen von süßem Lob und ihrer eigenen Harmoniesucht.

Einmal war sie schon sehr nachdenklich, als sie merkte, dass dieser Freund genau das Gegenteil sagte von dem, was er ihr früher gesagt hatte. Aber sie beruhigte sich mit dem Gedanken oder Glauben, dass Menschen sich ändern können.

Nun steht sie neuerlich an einer Weggabelung, einer Querstraße, die eine Richtung ist genau entgegengesetzt zur anderen. Die Entscheidung ist schwierig, aber die Erfahrung lehrt sie, Links als link zu sehen und Rechts als recht.

Dieses Mal entscheidet sie sich für Rechts.

Sie beginnt diesen Weg zu gehen und erkennt die fatalen Folgen des linken Weges, den sie gegangen war. Und da ist sie traurig über ihre Naivität. Einen Irrweg des Denkens hatte sie damals eingeschlagen.

Sie weiß, dass sie die Folgen der falschen Entscheidung tragen muss…

—–

COUCH-GESCHICHTEN 20.22 – Das Wortblumengeschenk