MOMENTE

MOMENT 17.22 – Auszeit von mir selbst

Ich geh dann mal auf Urlaub. Ich brauche eine Auszeit von mir selbst. Irgendwie ist mir danach, nach meiner Temporeduktion.

Ich habe wieder einmal zu viel gewollt, und das gleichzeitig. Wieder einmal habe ich so getan, als wäre ich ein gesunder Mensch. Aber die Wirklichkeit hat mich so was von eingeholt. Jetzt gilt es auszuruhen. Ich habe mir sehr viel Ruhe verordnet. Und das gibt mir ein gutes Gefühl.

Nächste Woche muss ich wegen eines kleinen Eingriffes in die Klinik. Dafür brauche ich Kraft. Und deshalb gehe ich jetzt mal drei Schritte zurück, um mich wieder zu finden.

Ich erinnere mich grade wieder an mein MINUTEN-ZEITLUPEN-SPIEL. Das werde ich jetzt in ein SEKUNDEN-ZEITLUPEN-SPIEL umwandeln. Jede Sekunde, die verstreicht nehme ich wahr. Ich fühle mein Blut durch die Adern fließen, fühle den regelmäßigen Herzschlag. Sekunde um Sekunde verstreicht. Ich schließe die Augen. Mein Atem verlangsamt sich. Ich senke leicht meinen Kopf. Mein Nacken entspannt sich. Mein Atem wird immer langsamer. Meine Finger gleiten sanft über die Tastatur, während ich das hier schreibe. Mehr und mehr komme ich zur Ruhe.

Nun bleibe ich so lange wie möglich in diesem Zustand…

—–

…so hat Bloggen für mich etwas Meditatives… 😉
Ich wünsche euch allen da draußen auch solche Momente des Zur-Ruhe-Kommens.
Alles Liebe von Eurer
Maria

MOMENT 16.22 – Temporeduktion

MOMENTE

MOMENT 16.22 – Temporeduktion

Nun, meine Müdigkeit wich einem enormen Tatendrang. Dieser Tatendrang hatte mich die letzten Tage wieder fest im Griff. Wobei es nur ein Drang war, wirklich was zuwege brachte ich eigentlich nicht. Ich mag diese Phasen nicht.

Gestern habe ich bewusst Tempo rausgenommen. Und es ging mir besser. Besonders bei meinem Gedankenkreisen habe ich die Geschwindigkeit bewusst reduziert. Das war nicht leicht, auf das Gedankenrad Einfluss zu nehmen. Aber mit einiger Konsequenz ein paar Stunden hindurch, merkte ich eine Erleichterung.

Ich verbot mir, etwas tun zu wollen. Das einzige Wollen, das ich mir erlaubte, war, die Seele baumeln zu lassen…

Nun konnte ich heute endlich wieder einen normalen Tag erleben. Ich habe aber bewusst nicht viel hineingepackt in diesen Tag. Ich erlaubte mir nur, meinem Hobby, dem Kerzenverzieren nachzugehen. Und dabei ist ein ganz schönes Werk entstanden (alles aus Wachs):

So, nun wünsche ich Euch allen eine geruhsame Nacht,
mit viel Langsamkeit und Temporeduktion für den morgigen Tag.
Alles Liebe von Eurer
Maria

MOMENT 15.22 – Müdigkeit

MOMENT 17.22 – Auszeit von mir selbst

MOMENTE

MOMENT 15.22 – Müdigkeit

Nun … es ist wieder einmal die Luft draußen. Ich war sehr aktiv in den letzten Wochen und jetzt? … Nur mehr die Müdigkeit ist im Vordergrund. Die Tage ziehen sich schleppend dahin, ich weiß nichts mit mir anzufangen. Alle meine Projekte warten darauf, gepflegt zu werden. Aber ich kann zurzeit dem nicht gerecht werden.

Gut, dass ich weiß, dass sich das wieder ändern wird.

Aber irgendwie ist in meinem Inneren so ein zäh flüssiges Etwas, das meine Eingeweide verklebt. Ein flaues Gefühl in der Magengegend, ein schlechtes Gewissen für alles was nicht der Norm entspricht.

Jeden Morgen denke ich, heute wird es anders und bin bitter enttäuscht, wenn es nicht so ist.

Wenigstens habe ich die Sprache wieder gefunden, das ist schon etwas. Die Sprachlosigkeit der letzten Tage drückte auf mein Gemüt und ließ mich in meinem Morast zurück.

Aber, es wird sich wieder ändern … früher oder später…
Ich sollte die Müdigkeit einfach annehmen…

—–

Ich wünsche Euch allen da draußen einen schönen Sonntagsbeginn,
mit viel Frische und Tatendrang, oder einfach mit viel Muse zum Relaxen.
Alles Liebe von Eurer müden
Maria

MOMENT 14.22 – Der Postkartentext

MOMENT 16.22 – Temporeduktion

Foto: pixabay

FOTOS

FOTO 8.22 – Bougainvillea rot

Hallo Ihr Lieben!

Sehr turbulente Zeiten habe ich im Moment. Ich bin sehr aktiv und bin voller Lebensfreude. Diese Zeiten muss ich genießen, da es ja oft immer wieder anders kommt mit meiner bipolaren Erkrankung.

Hier wieder ein Foto aus meinem Fundus:

Mit dieser kräftigen Farbe wünsche ich euch eine gute Nacht! Schlaft gut!
Eure
Maria

—–

FOTO 7.22 – Petunie

MOMENTE

MOMENT 14.22 – Der Postkartentext

DU kamst mir in den Sinn,
als ich diese Karte fand.
Da sagte mir mein Sinn:
‚Nimm schnell sie in die Hand!‘
Es befürchtete mein Sinn,
die Karte käm‘ nicht in das Land,
das ich nun hatt‘ im Sinn.
Es spann sich so ein feines Band
um DU und SEIN und SINN.
‚Nimm die Karte von der Wand,
eh die Gedanken aus dem Sinn,
eh der Moment verläuft im Sand!‘

So sprach zu mir mein Sinn –
und nun … hältst Du sie in der Hand.

MM, November 2002

—–

Ich bekam gestern eine Postkarte von einer lieben Freundin.
Ich habe mich so gefreut über diese nette Geste.

Und da fiel mir ein, dass ich da mal ein Postkarte mit diesen Zeilen
an einen lieben Freund geschickt habe.

Ich wünsche Euch noch eine gute Nacht und vielleicht bekommt ihr ja auch eines Tages mal wieder eine Postkarte … oder einen Brief …
Eure
Maria

—–

MOMENT 13.22 – Sektenausstieg – Das Gewissen

MOMENT 15.22 – Müdigkeit

SEKTENAUSSTIEG

Ein zweiter Blog

Hallo Ihr Lieben!

Erst einmal allen einen wunderschönen Ostersonntag. Es ist zwar kühl, aber es scheint noch die Sonne. Ich hoffe, Ihr habt es alle gut!

Nun habe ich mir überlegt, etwas für andere zu tun. Ich möchte Sektenaussteigern helfen, im besonderen Menschen, die von den Zeugen Jehovas weg wollen, oder bereits ausgestiegen sind. Dazu habe ich mich einer Selbsthilfegruppe angeschlossen.

Aber ich will noch weiter gehen. Und deshalb habe ich die letzten Tage an einem neuen Blog gebastelt. Es gibt noch nicht viel zu lesen, aber das wird noch 😊.

Er ist unter mariasteigtaus.wordpress.com zu finden und sieht so aus:

Es würde mich freuen, wenn Ihr da mal reinschaut und wenn es euch interessiert, könnt Ihr mich gerne abonnieren. Unter Über habe ich die Intention des Blogs beschrieben.

Vielen Dank Euch schon jetzt fürs Vorbeischauen!
Alles Liebe von Eurer
Maria

MOMENTE, SEKTENAUSSTIEG

MOMENT 13.22 – Sektenausstieg – Das Gewissen

Wie geht es mir heute mit meinem Ausstieg aus der Sekte? – Es geht mir gut. Ich habe mein schlechtes Gewissen, das ich lange noch hatte, ablegen können.

Dieses Gewissen wurde in der Sekte massiv beeinflusst. Diese Beeinflussung wurde als „Gewissensschulung“ bezeichnet. Man musste sich immer wieder einer Selbstprüfung unterziehen, ob man mit allen Punkten des Sektenprogramms konform ging. Würde man da was entdecken, was dem widerspräche, müsste man gegensteuern oder sich Hilfe holen.

Und man wurde kontrolliert, vor allem durch andere Sektenmitglieder. Da wurde viel geredet, ob jemand auch wirklich „im Glauben sei“, ob er „weltliche“ Ansichten hätte usw. Das ging so weit, dass wenn jemand einen „Fehltritt“ eines anderen Glaubensbruders mitbekam, er diesen Fehltritt melden musste. Je nach dem, worum es ging. Kleinste Vergehen musste man untereinander regeln. Ob ein kleines Vergehen vorlag, konnte man bei den Ältesten erfragen und damit wurden diese auch gemeldet.

Zum Beispiel wurde einmal ein junger Zeuge Jehovas von einer Glaubensschwester beim Rauchen gesehen. Das war schon ein großes Vergehen und wurde bestraft. Er wurde dann öffentlich zurechtgewiesen. Das heißt vor versammelter Gemeinschaft wurde von der Bühne der Name des „Sünders“ verlautbart, und gesagt, dass dieser zurechtgewiesen wurde. Und dann durfte er sich für eine bestimmte Zeit nicht mehr am Programm beteiligen. Man nahm ihm sogar den Mikrofondienst weg (Junge Gläubige erhalten oft eine kleine Aufgabe, zB Mikrofone reichen, oder Dienst an der Tonanlage des Saals usw). Das sind sehr erniedrigende Praktiken. Das alles um das Gewissen eines jungen Menschen zu „formen“.

Wenn diese „Gewissensformung“ jahrelang stattgefunden hat, ist es nicht verwunderlich, wenn man noch Jahre danach dagegen kämpft.

Gestern habe ich mich einer Selbsthilfegruppe für Sektenaussteiger angeschlossen. Das hatte ich schon länger vor. Endlich wagte ich diesen Schritt. Ich denke, meine Erfahrungen können anderen Menschen helfen und ich kann im Austausch mit anderen Sektenaussteigern nur dazulernen…

—–

Ich wünsche euch eine gute und erholsame Nacht!
Alles Liebe von Eurer
Maria

—–

Weitere Beiträge zum Thema Sektenausstieg:

COUCH-GESCHICHTEN 10.22 – Sektenausstieg – Abstand

MOMENT 20.21 – Sektenausstieg – Gedankenfreiheit

MOMENT 9.21 – Sektenausstieg

LIEBE

LIEBE 7.22 – Kinder

— AUF DEN SPUREN DER LIEBE —

… Das wesentlichste, was Kinder besitzen …, ist die Fähigkeit, auf tiefe Weise zu lieben: es ist eine völlig selbstlose, anrührende und spontane Liebe, … Es ist eine bedingungslose Liebe, die beide Seiten beglückt. …

Heinz-Peter Röhr, Vom Glück sich selbst zu lieben, S 23.

—–

Ich wünsche Euch allen da draußen, dass ihr so geliebt werdet!
Alles Liebe von Eurer
Maria

LIEBE 6.22

FOTOS

FOTO 7.22 – Petunie

Hallo Ihr Lieben!

Wunderschönen guten Morgen. Es ist zwar ein Regentag heute und kühl, aber die Sonne im Herzen scheint. Und ein sonniges Foto erhellt den grauen Tag:

Habt einen schönen und friedlichen Morgen!
Alles Liebe von Eurer
Maria

FOTO 6.22 – Hortensie

FOTO 8.22 – Bougainvillea rot