WENIGE WORTE

WENIGE WORTE 3.22 – Ich sehe DICH

Ich hab DICH nicht gesehen,
ich glaube, ich seh DICH jetzt.
Ich bin nicht blind.

Ich seh DICH in der Schöpfung,
ich seh DICH in den Blumen,
ich seh DICH in den Bäumen,
ich seh DICH in den Vögeln.

DU zeigst DICH mir,
zeigst mir DEINE Welt.

Ich lese DICH in einem Buch,
ich spüre DICH wenn ich zu DIR spreche,
ich nehme DICH wahr…
… erst seit kurzem wieder …

Schön, dass ich DICH sehen darf.

—–

WENIGE WORTE 2.22 – Allgedanken

WENIGE WORTE

WENIGE WORTE 2.22 – Allgedanken

Ich frage das Universum:
Gibt es DICH, DICH, höheres Wesen?
Ich frage das Universum:
Ist da jemand, der mich wahrnimmt?

Wenn es DICH gibt,
warum sehe ich DICH nicht?

Ich frage das Universum:
Bin ich nicht nur ein Staubkorn in dir?
Ich frage das Universum:
Warum ist das Leben endlich?

Wenn es DICH gibt,
warum zeigst DU DICH nicht?

—–

WENIGE WORTE 1.22 – Ohne

WENIGE WORTE 3.22 – Ich sehe DICH

WENIGE WORTE

WENIGE WORTE 1.22 – Ohne

Ohne

Das Leben malen,
in Mühlen zermahlen.
Sanfter Wind an der Mole,
Musik in Moll.

Gespenst in der Höhle,
das Leben ist die Hölle.
Was wir nicht alles sollen,
zerrissene Sohlen.

Auf grünem Rasen
streiten Rassen.
Versetzter Tritt,
Geschwätz zu Dritt.

Durcheinander.
Miteinander.
Nebeneinander.
ALLEIN!

—–

WENIGE WORTE 2.22 – Allgedanken