COUCH-GESCHICHTEN

COUCH-GESCHICHTEN 20.22 – Das Wortblumengeschenk

Ein wunderschöner Herbsttag war das letztes Jahr. Ich war draußen. Sie taten gut, die tieferen Temperaturen, nach dem heißen Sommer. Die Blätter an den Bäumen und am Boden spielten mit ihrer Farbenpracht, die durch das Glitzern des Morgentaus noch verstärkt wurde. Vom tiefen Rot bis zum prächtigen Gelb hin zum schwachen Grün – so präsentierte sich die Natur von ihrer schönsten Seite. Meine Lieblingsjahreszeit.

Ich nenne es die „reife“ Jahreszeit. Wenn man das Jahr mit einem Lebensalter vergleicht, ist der Herbst jene Zeit wo schon die turbulenten Lebensjahre vorbei sind. Die Frucht ist gereift. Alles was ein Mensch bis zu diesem Zeitpunkt gelernt hat, kann schon als Ertrag genossen werden. Die Gedanken und das Verhalten sind nicht mehr unbeholfen, wie oft im Frühling. Gedanken werden von viel Erfahrung geformt. Und das Ergebnis sind manchmal wunderschöne Gespräche mit Gleichgesinnten.

Ich hatte solche „Herbstgespräche“ diesen Sommer über. Vier Wochen lang durfte ich bei meiner Mutti in der Türkei verbringen. Wir, Mutti und ich, konnten uns wieder einmal so richtig ausgiebig unterhalten, so von Angesicht zu Angesicht, ohne Ablenkung. Wir haben über kleine Dinge gesprochen. Dann haben wir auch große Steine gewälzt und sind auch traurig gewesen. Dann haben wir wieder bei lieblichen Gedanken verweilt und uns gemeinsam daran erfreut. Und unsere Liebespflanze zueinander ist wieder ein Stück gewachsen, durch liebevolle Worte und ebensolches Zuhören. Eine ganz besondere Blume ist dabei entstanden. Es ist eigentlich eine Wortblume und sie wuchs aus dem Herzen meiner Mutti.

Diese Wortblume hatte folgenden Inhalt:

„Du hast meine Falten geglättet“.

Und diese Blume hat sie mir geschenkt. Große Freudentränen kullern jetzt noch über mein Gesicht ob der wärmenden Liebe, die sie in mir erzeugt.

Liebste Mutti – ich möchte dir auch so eine Wortblume schenken, doch merke ich, dass dieses Gewächs in mir noch fehlt. Also werde ich deine Blume nehmen und sie fest in mir verpflanzen, damit solche Blumen mehr werden und vielleicht auch mal aus mir herauswachsen. Danke für deine Liebe, mein Mütterlein!

—–

Ich habe diesen Beitrag schon einmal auf einem früheren Blog von mir veröffentlicht. Ich erinnere mich immer wieder mit tiefer Wärme an die Worte meiner Mutter. Nächstes Jahr, im Mai, werde ich wieder zu ihr reisen und wir werden wieder intensive Gespräche haben, ich freue mich schon jetzt sehr darauf.

Ihr Lieben, ich wünsche Euch auch solche Wortblumengeschenke, oder vielleicht verschenkt ihr welche.
Alles Liebe von Eurer
Maria

—–

COUCH-GESCHICHTEN 19.22 – Das erste Mal

COUCH-GESCHICHTEN 21.22 – Der Irrweg